Planspiele in der Praxis: TOPSIM – General Management an der Universität Duisburg-Essen

An der Mercator School of Management, der betriebswirtschaftlichen Fakultät der Universität Duisburg-Essen, spielen Studierende des Bachelorstudiengangs BWL und des Masterstudiengangs Wirtschaftspädagogik TOPSIM – General Management. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation musste das Seminar nun zum ersten Mal komplett remote stattfinden. In diesem Blogbeitrag stellen wir das neue Online-Einsatzkonzept von Herrn de Dios Panal vor und berichten über die Vorteile und Herausforderungen des Seminars.

Rund 168 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zählte das Blockseminar im April diesen Jahres. 4 Tage lang spielten Bachelor- und Masterstudierende gemeinsam TOPSIM – General Management im Standard-Szenario.

Wie verläuft das Seminar an der Uni Duisburg- Essen?

Die Vielzahl an Studierenden wurde in Gruppen à 5 bis 6 Personen unterteilt, jeweils 5 Gruppen wurden von einer Leitung begleitet. Innerhalb der Gruppen bekamen die Teilnehmenden jeweils ein Ressort des Spiels zugeteilt, für welches sie speziell verantwortlich waren. Aufgrund der besonderen Umstände wurden 6 statt 8 Perioden gespielt, damit die Studierenden und die Lehrenden mehr Zeit hatten, sich in der neuen Situation bestmöglich einzufinden.

Die Auftaktveranstaltung in Kooperation mit der Volksbank Rhein-Ruhr musste leider entfallen. Die gesamte Kommunikation, wie auch die Auswertungen, erfolgten großteils über Skype und Screensharing, E-Mails und per Smartphone-Nachrichten, sodass sich die Studierenden sowohl untereinander, als auch mit der Gruppenleitung zu den Entscheidungen austauschen konnten. Ein Pluspunkt: Die Studierenden erlernten somit Soft Skills in Sachen gelungener Kommunikation.

Was waren die Herausforderungen eines remote Seminars?

Der fehlende persönliche Kontakt im Seminar stellte eine kleine, aber überwindbare Hürde dar. Die Fragen der Studierenden konnten durch verschiedene Chat-Programme beantwortet werden. Allerdings wurde vonseiten der Seminarleitung das direkte Feedback der Studierenden vermisst, da man die unmittelbaren Reaktionen der Teams auf das Spiel und die Entscheidungen miterleben möchte.

Die Gruppen gestalteten ihre Vorgänge individuell. Herr de Dios Panal beispielsweise hielt die Auswertung mit seinem Team über Skype ab. Auch die Wirtschaftsprognosen hat der Gruppenleiter mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer virtuell besprochen und Fragen wurden per Chat, Mail und Telefon geklärt. Unklarheiten konnten so möglichst im Vorfeld beseitigt werden.

Auch die Bewertung des Seminars fiel anders aus: da keine Hauptversammlung durchgeführt werden konnte, wurde die Note mit 80% vor allem auf den von den Studierenden anzufertigenden Geschäftsbericht gestützt. Zu weiteren 20% flossen Kennzahlen der Unternehmensperformance wie Aktienkurs, Periodenüberschuss und Planungsqualität mit ein.

Wie trägt TOPSIM zum Erfolg des Seminars bei?

TOPSIM – General Management in der Standard-Version ist optimal für die höheren Fachsemester des Bachelorstudiengangs BWL und des Masterstudiengangs Wirtschaftspädagogik geeignet, da es genau die Kenntnisse abfragt, die in den Grundlagen- und Aufbaumodulen der beiden Studiengänge gelehrt werden.

Als weiteres großes Plus sieht Herr de Dios Panal die TOPSIM – Cloud, ohne sie wäre das Seminar in der Form nicht möglich gewesen. Stellte die Cloud zu Beginn noch eine Herausforderung dar, konnten Lehrende wie Studierende am Ende des Seminars nur von ihr profitieren. Zeitunabhängig konnte gearbeitet und Entscheidungen getroffen werden, auch die Wirtschaftsprognosen standen digital zur Verfügung und nicht wie üblich ausgedruckt auf Papier – ein Beweis dafür, dass zukünftig die Lehre auch noch ein Stückchen ressourcenschonender zurecht kommen kann.

Ganz auf Präsenzlehre möchte man aber doch nicht verzichten. Das direkt Feedback der Studierenden und die Face-to-Face-Kommunikation kann hoffentlich im kommenden Semester mit einem ‘normalen’ Blockseminar erlebt werden. Auch die Hauptversammlung in Kooperation mit der Volksbank Rhein-Ruhr stellt ein Erlebnis dar, welches man den Studierenden nicht noch einmal vorenthalten möchte.

Wie bedanken uns herzlich bei Herrn de Dios Panal für den Einblick in das neuartige Seminar und freuen uns auf zukünftige Planspieleinsätze!

Share: