Planspieleinsatz in der Praxis:

TOPSIM – Going Global an der Universität Tübingen

Seit 2015 führt TOPSIM jedes Jahr an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen ein Seminar mit unserem Internationalisierungs-Planspiel TOPSIM – Going Global durch. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen das Seminarkonzept vor und teilen unsere Eindrücke vom diesjährigen Planspieleinsatz.

TOPSIM – Going Global zur praxisnahen Anwendung erlernten Wissens

Die Universität Tübingen setzt TOPSIM – Going Global für die wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorstudiengänge International Economics, International Business Administration und Economics and Business Administration ein. Auch einige Masterstudenten haben dieses Jahr am Seminar teilgenommen. Als Wahlmodul ist TOPSIM – Going Global im Bereich Interkulturelles Management und Ethik angesiedelt und damit besonders für Studierende geeignet, die sich im Bereich International Business spezialisieren.

Das Modul ist als Blockveranstaltung angelegt und wird als Seminar von TOPSIM – Mitarbeitern durchgeführt. Die 25 Teilnehmer werden auf 5 Teams mit 5 Teilnehmern aufgeteilt, die gemeinsam Entscheidungen treffen und auf dem globalen Markt mit den anderen Teams konkurrieren. Das Modul vermittelt praktische und spielerische Erfahrungen im Bereich internationales, strategisches Management. Neben kurzen Lehrgesprächen stehen die Teamarbeit und die Anwendung bereits vorhandenen Wissens im Vordergrund. Das umfassende Seminarkonzept zu TOPSIM – Going Global bietet dafür methodische Zusatzaufgaben, wie zum Beispiel eine Balanced Scorecard und eine Expansionsroadmap. Diese werden zwischen den verschiedenen Spielperioden behandelt und können so direkt auf das eigene Unternehmen angewendet werden.

Lernziele der Universität Tübingen mit TOPSIM – Going Global

Das Planspiel TOPSIM Going Global vermittelt den Teilnehmern strategisches Denken. Die Teilnahme am Unternehmensplanspiel verdeutlicht die unternehmerischen Herausforderungen, die mit der Ausweitung der Unternehmenstätigkeit auf internationale Märkte einhergehen. Die Studierenden sind in der Lage, bestehendes Wissen aus verschiedenen betriebswirtschaftlichen Fachbereichen innerhalb des Planspiels abzurufen und zu erweitern. Sie können gesamtunternehmerische Zusammenhänge verstehen und bewerten, sowie mit Zielkonflikten umgehen. Sie wenden ihr theoretisches Wissen praktisch an und beziehen es auf aktuelle Problemstellungen. Im Bereich Methoden- und Sozialkompetenz können die Teilnehmer Arbeits- und Entscheidungsabläufe in ihren Teams organisieren und Entscheidungsfindungen unter zeitlichen Restriktionen herbeiführen. Sie wählen zur Bewältigung der anstehenden Analyse- und Planungsaufgaben adäquate Werkzeuge und Methoden aus und wenden diese an. Somit finden gängige Methoden der BWL, wie zum Beispiel die SWOT- oder PESTEL-Analyse Einbindung in das Planspiel und es werden konkrete, praktische Beispiele geschaffen, die helfen die theoretischen Grundlagen zu verinnerlichen.

In der Bildergalerie erhalten Sie einige Einblicke vom diesjährigen Seminar TOPSIM – Going Global an der Universität Tübingen.

Sie haben noch Fragen zu TOPSIM – Going Global oder möchten mehr Informationen zu unseren Planspielen? Schreiben Sie uns gerne per Mail an [email protected].

Beitrag teilen:

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.